White Raven (CH)

"Iam dulcis amica"

Sonntag, 28. September 2014, 20.00 Uhr

67346 Speyer, Krypta im Dom

In Kooperation mit den Internationalen Musiktagen
Dom zu Speyer


White Raven

Das A-Cappella-Trio White Raven aus Basel hat sich auf Arrangements traditioneller irischer und schottischer mittelalterlicher Stücke und Volkslieder spezialisiert. Mit ihrem einzigartigen Timbre und den optimal miteinander harmonierenden Stimmen haben die von Kritikern der Irish Times für ihre „Stimmen aus reinem Gold“ gefeierten Sänger die Kunst des Ensemblegesangs perfektioniert.
White Raven wurde 2001 von der Sopranistin und Harfenistin Kathleen Dineen gegründet, die an der renommierten Schola Cantorum Basiliensis mittelalterlichen Gesang lehrt. Das Trio wird durch den amerikanischen Tenor Robert Getchell und den französischen Bariton Mathias Spoerry komplettiert. Alle Drei verfügen über eine Fülle an Erfahrungen auf dem Gebiet der Frühen Musik. White Raven ist bereits auf verschiedenen bekannten europäischen Festivals aufgetreten, darunter das Stimmen-Festival, das Rheingau-Musik Festival, das Schleswig- Holstein Musik Festival, das Kilkenny Arts Festival und das Cork International Choral Festival sowie Festivals für Frühe Musik wie Birmingham, Montalbâne, Le Thoronet, Galway und East Cork. Radio-Produktionen ergänzen die Arbeit des Ensembles.

"Iam dulcis amica"
Hohelied-Dichtung aus England

Das Hohelied, lateinisch canticum canticorum, diente im Mittelalter als Inspiration für christliche Poesie und Rhetorik. Besonders hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang geistliche Lieder zu Ehren der Jungfrau Maria. Maria wurde nicht nur als Mutter Jesu verehrt, sondern auch als himmlische Göttin und Braut. Der Titel dieses Programms, „Iam dulcis Amica“, ist auch der Titel eines Liebeslieds aus dem 10. Jahrhundert, das auf dem verführerischen Text des Hohelieds basiert. Einige der vorgestellten Marienlieder und Sequenzen aus späteren Jahren, beispielsweise die Sequenz „Jesu Cristes milde moder stood“, zeichnen sich durch eine Sprache voll zärtlicher Sinnlichkeit aus.

Ergänzt wird das vielseitige Programm aus englische Quellen des 10. bis 15. Jahrhunderts in englischer, lateinischer und französischer Sprache durch seltene mundartliche Stücke aus dem mittelalterlichen England, wie Lieder von Godric of Finchale und Teile der Harley Lyrics, sowie polyphone geistliche Musik im Faburdon-Stil aus dem Old Hall-Manuskript. Daraus ergibt sich eine Klanglandschaft, die dem Publikum einen spannenden Einblick in diese ausgesprochen vielfältige Epoche englischer Musik gewährt.

SpeyerDer Dom zu Speyer ist nicht nur eines der monumentalsten Zeugnisse des mittelalterlichen römisch-deutschen Kaisertums, sondern auch der bedeutendste Beitrag Deutschlands zur abendländischen Baukunst der Romanik. Der frühesten Bau phase des Domes entstammt die Krypta, eine der größten des Abendlandes, sie ist bis heute unverändert erhalten geblieben. Der zentrale Teil wurde im Jahre 1041 geweiht. Die Gewölbe sind mit sieben Metern für eine Krypta ungewöhnlich hoch. Als Haus- und Grabeskirche der salischen Kaiser diente sie der Grablege von acht deutschen Kaisern und Königen, vier Königinnen und einer Reihe von Bischöfen.